Impressum


Transparenz aus
JavaScript

Ausbildung

CMAS*/
VDST Bronze

   Ausrüstung

   Physik

   Medizin

   Praxis

CMAS***/
VDST Gold

  Physik

  Medizin

  Praxis

  Umwelt

Nitrox

   Nitrox  und  
   Nitrox-
Rechner 

Ernstfall

   Unfallerkennung
   
und Maßnahmen

 E-Mail

Festigung des Wissens für CMAS *** ---  Medizin


Unfallerkennung und Maßnahmen - siehe hier und hier
(Dekounfall, Barotraumen, giftige Tiere, Essoufflement, Hitzschlag, Air-Trapping ...)

Hyperbarer Sauerstoff sollte stets bei einer Druckkammerbehandlung verwendet werden, da hierdurch ein Druckgefälle zum Stickstoff entsteht und eine Blasenverkleinerung neben der besseren Versorgung der betroffenen Körperbezirke mit Sauerstoff erzielt wird.


Blutkreislauf und Aufbau des Herzens

Vom rechten Vorhof, über die rechte Herzkammer fließt das Blut über die Lungenarterie zur Lunge.
Dort erfolgt der Gasaustausch.
Das jetzt sauerstoffreiche Blut fließt über die Lungenvene weiter in den linken Herzvorhof, die linke Herzkammer und über die Aorta in den Körperkreislauf.

img3.gif
 img2.gif

Mögliche Beeinträchtigungen:

  • Tauchreflex: Pulsschlag sinkt beim Eintauchen des Gesichtes in kaltes Wasser.
  • Druck auf die Halsschlagader (z. B. durch die Manschette eines Trockentauchanzuges):
    Der Blutdruck sinkt und es kann zu einer Ohnmacht kommen.
  • Pressatmung: Luftanhalten unter Anstrengung, z.B. beim Bergen oder Valsalva-Druckausgleich führt zu erhöhtem Druck im Brustraum. Durch plötzliche Herunterregulierung des Blutdrucks kann es zu einer Ohnmacht kommen.
  • Bei einem Foramen ovale führt bei Pressatmung der erhöhte Druck im Brustraum zu einer Drucksteigerung im rechten Vorhof und damit zu einem Übertritt von venösem Blut mit Mikroblasen in den arteriellen Kreislauf mit den möglichen Folgen eines Gefäßverschlusses.

Dehydratation beim Tauchen

Ursache:

Wird dem Körper zu wenig Flüssigkeit zugeführt, oder verliert er besonders viel Flüssigkeit, so kommt es zu einer Verminderung des Blutvolumens!!
Dies führt zu einer Verdickung, so dass die Durchblutung in den Organen gestört wird und somit zu einem erhöhten Dekompressionsrisiko.
Flüssigkeitsverlust erfolg u.a.durch:

  1. Fieber und Durchfall
  2. Erbrechen
  3. vermehrte Urinausscheidung durch Alkohol
  4. Kaffee und/oder Tee
  5. zu geringer Flüssigkeitsaufnahme
  6. Schwitzen (Sonne, Sport, ...)

Beim Tauchen wird durch die Anfeuchtung der Einatemluft die Dehydratation noch verstärkt.

Vorbeugung:

  • zwei Stunden vor dem Tauchen ca. 1Liter Flüssigkeit trinken
  • kurz vor dem Tauchgang erneut ca. ½ Liter trinken
  • zwischen und nach den Tauchgängen trinken
  • keinen Alkohol, Kaffee oder Tee trinken (geeignet sind Wasser mit Fruchtsaft oder verdünnte Elektrolytgetränke)
  • vor und während des Fliegens zusätzlich trinken
  • direkten Sonnenkontakt vermeiden
  • angemessene Tauchbekleidung tragen
  • Anstrengungen vor und nach dem Tauchen vermeiden

 

 


 
Copyright © 2002 www.dirk-froebel.de. All Rights Reserved And Designed by Gul-DF