Urteil
23 OWi 643/95 a

Amtsgericht Freiburg im Breisgau

BESCHLUSS

vom 06.02.1996

Bußgeldsache gegen xxxxxxxxxxxxxxxxxxx
                        xxxxxxxxx
                        xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
wegen 16 Straßengesetz

Die Betroffene wird freigesprochen. Die Kosten des Verfahrens einschließlich der notwendigen Auslagen der Betroffenen trägt die Staatskasse.

Gründe

I.

Nach Aktenlage steht folgender Sachverhalt fest:

Die Betroffene ist Mitglied der "Scientology". Am 07.04.1995 verteilte sie zusammen mit einer weiteren Person um 15.00 Uhr in der Rathausgasse in Freiburg an vorbeigehende Passanten kleine Handzettel in der Größe DIN A 6 mit folgendem Text:

Kostenloser Vortrag in Freiburg

Reagieren Sie manchmal, wie Sie gar nicht wollen? Wissen Sie, oft was Sie tun sollten - und tun es doch nicht?

Probleme, Sorgen und negative Emotionen kosten sie eine riesige Menge Ihrer Energie. Sie können unüberwindliche Barrieren aufbauen, welche Sie davon abhalten, die Dinge zu erreichen, die Sie möchten.

Was ist DIANETIK wirklich?
Freitag 7.4.95 um 20 Uhr in der DIANETIK-Information Freiburg, Dunantstr. 16 A, Tel.: 0761/807298

Die Rathausgasse liegt in der Fußgängerzone der Stadt Freiburg. Irgendwelche Hilfsmittel (Ständer, Tische etc.) wurden nicht aufgestellt. Auch Beeinträchtigungen des Fußgängerverkehrs oder des sonstigen Straßenverkehrs lagen nicht vor. Das Verteilen der Handzettel wurde bereits nach kurzer Zeit durch Einschreiten der Polizei beendet.

Die Stadt Freiburg wirft der Betroffenen vor, den Gemeingebrauch an öffentlichen Straßen überschritten und damit öffentlichen Verkehrsraum ohne Vorliegen einer Sondernutzungserlaubnis genutzt und damit gegen die 16 Abs. 1, 54 Abs. 1 Nr. 1 des Straßengesetzes für Baden-Württemberg verstoßen zu haben. Diese Auffassung ist rechtsirrig. Das Verhalten der Betroffenen unterfällt dem Gemeingebrauch. Sie war aus Rechtsgründen freizusprechen.

II.

Sowohl in der Lehre als auch in der Rechtsprechung ist heute weitgehend unbestritten, daß der Widmungszweck einer öffentlichen Straße unter dem Gesichtspunkt "Verkehr" nicht durchgängig auf die bloße Ortsveränderung beschränkt werden kann, sondern daß auch kommunikative und andere Tätigkeiten zum Gemeingebrauch gerechnet werden müssen. Dies gilt vor allem für innerörtliche Straßen und Plätze wie Fußgängerzonen etc., die vor allem auch Stätten des Informations- und Meinungsaustausches sind sowie der Pflege menschlicher Kontakte dienen müssen. Stärkere Einschränkungen werden dort vorgenommen, wo es sich um eine ausschließlich gewerbliche Tätigkeit handelt.

Von einer ausschließlich gewerblichen Tätigkeit kann in vorliegendem Fall nicht ausgegangen werden, zumindest fehlt es an einer auch nur ansatzweisen Darlegung entsprechender Anhaltspunkte, geschweige denn Beweismittel. Unter keinen Umständen kann hingenommen werden, daß der "Scientology" eine Berufung auf Artikel 4 Abs. 2 Grundgesetz (zumindest als Weltanschauungsgemeinschaft) allein mit der Begründung verwehrt wird, sie biete Bücher und Dienstleistungen (Seminare etc.) gegen Entgelt an. In diesem Punkt unterscheidet sich "Scientology" in keiner Weise etwa von Vorstellungen und Verhaltensweisen der Großkirchen, die überdies noch den Vorteil des Kirchensteuereinzugs haben. Allen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften muß prinzipiell die Möglichkeit gegeben werden, entsprechende Einnahmen sowohl zur Finanzierung der laufenden Tätigkeit als auch zur Finanzierung des den meisten Religionen und Weltanschauungsgemeinschaften innewohnenden Missionsgedankens zu erzielen. Der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Freiburg 4 K 758/93 vom 6.6.1994 kann daher nicht gefolgt werden, wobei dieser Entscheidung allerdings auch ein etwas anderer Sachverhalt zugrunde lag. Im übrigen kann zu der Frage Weltanschauungsgemeinschaft oder Gewerbebetrieb bei "Scientology" auf die ausführlichen Gründe in den Entscheidungen etwa des Oberverwaltungsgerichts Hamburg BS III 326/93 vom 24.8.1994, des Verwaltungsgerichts Frankfurt IV/2 E 2234/86 vom 4.9.1990 und des Verwaltungsgerichts Berlin I A 73,86 vom 12.10.1988 verwiesen werden, wo diese Fragen eindrucksvoll und ohne geistige Voreingenommenheit erörtert werden. In diesen Entscheidungen ist auch dargelegt worden, daß - ebenso wie im vorliegenden Fall - keine Anhaltspunkte etwa für die Annahme vorliegen, daß die aus Dienstleistungen und Büchern erzielten Einkünfte bestimmten einzelnen Personen zufließen und aus diesem Grund davon ausgegangen werden müßte, daß ein Religionscharakter nur vorgeschoben ist. Hinzu kommt, daß "Scientology" offenbar auch in den USA bereits ein langwieriges Anerkennungsverfahren zur Steuerbefreiung erfolgreich abgeschlossen hat. Die starke Medien- und Pressekampagne der Gegenwart gegen "Scientology" ist zur Urteilsbildung vollständig ungeeignet.

Die Frage, ob die in vorliegendem Fall festgestellte Tätigkeit der Betroffenen dem Gemeingebrauch unterlag oder eine erlaubnispflichtige Sondernutzung darstellte (wobei allerdings nach der eigenen Auffassung der Behörde eine derartige Erlaubnis ohnehin nicht erteilt werden soll), muß daher von der "Scientology" gelöst und in erster Linie nach den vorhandenen objektiven Kriterien danach beurteilt werden, was eigentlich konkret geschehen ist: So verteilten 2 Personen innerhalb einer Fußgängerzone ohne jede Störung anderer und ohne irgendwelche weiteren Hilfsmittel kleine Handzettel für einen Vortrag. Zu einer derartigen Tätigkeit hat bereits das Bundesverfassungsgericht (auch im Zusammenhang mit "Scientology") wie folgt Stellung genommen (Bundesverfassungsgericht 1 BvR 1377/91 Beschluß vom 18.10.1991):

"Danach ist die Meinungsfreiheit mit dem Rechtsgut "Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs" unter Berücksichtigung der konkreten Umstände abzuwägen. Der Schutz der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs ist nicht generell geeignet, einen Erlaubnisvorbehalt zu rechtfertigen, unabhängig davon, ob es sich um eine Bundesfernstraße oder um innerörtliche Fußgängerzonen oder verkehrsberuhigte Bereiche handelt (so auch BVverGE 56, 63, 66 ff.) Bei der gebotenen differenzierten Betrachtungsweise kann es als nahezu ausgeschlossen gelten, daß die Sicherheit des Verkehrs in Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Zonen durch einzelne oder mehrere Flugblattverteiler überhaupt beeinträchtigt oder gar gefährdet werden könnte.

Beeinträchtigungen der Leichtigkeit des Fußgängerverkehrs sind demgegenüber zwar in Betracht zu ziehen. In aller Regel wird die Beeinträchtigung aber schon deshalb minimal sein, weil die Passanten, die an einem Flugblatt oder einer Broschüre kein Interesse haben, die Möglichkeit haben, einem Flugblattverteiler aus dem Wege zu gehen (vgl. VGH München, NJW 1978, S. 1940 ff.). Jedenfalls steht die Behinderung der Ausübung der Meinungsäußerungs- und Meinungsverbreitungsfreiheit durch das Erfordernis, vor Beginn der Grundrechtsausübung eine Genehmigung einholen zu müssen, außer Verhältnis zu dem mit dem Erlaubnisvorbehalt erstrebten Erfolg, die Leichtigkeit des Verkehrs in Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Bereichen zu gewährleisten."

Den Ausführungen des Bundesverfassungsgerichts ist kaum noch etwas hinzuzufügen. Unter "straßenrechtlichen" Aspekten lag eine geradezu harmlose Tätigkeit vor, ohne irgendeine meßbare Beeinträchtigung des "Verkehrsrechts" anderer. Eine derartige Verhaltensweise unterfällt dem Gemeingebrauch und darf nicht einem repressiven Verbot mit Erlaubnisvorbehalt unterworfen werden. Hierzu bedarf es nicht einmal mehr einer Erörterung der Frage, ob Artikel 4 Abs. 2 Grundgesetz einen erweiterten Schutz gewährt. Auch gegenteilige Aspekte, etwa einer sozialen Mißbilligung der Tätigkeit von "Scientology", dürfen für die Auslegung dieser straßenrechtlichen Bestimmungen nicht herangezogen werden. Insoweit darf "Scientology" nicht anders behandelt werden als andere Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaften, für die - soweit erkennbar - noch niemals in vergleichbaren Fällen die Notwendigkeit einer Sondernutzungserlaubnis bejaht wurde. Es ist immer wieder ein Zeichen geistiger Unfreiheit und ideologischer Bevormundung und letztlich Willkür, wenn Verbotsnormen hervorgeholt werden, um damit Zielsetzungen zu verfolgen, die mit dem eigentlichen sachlichen Regelungsinhalt der Normen nichts mehr zu tun haben. Auch in vorliegendem Fall ist ganz offensichtlich, daß es nicht um den "Straßenverkehr" geht, sondern allein um eine Mißbilligung von "Scientology". Es muß Aufgabe der Justiz bleiben, dieser Verfahrensweise entgegenzutreten.

Zu Rechtsbeschwerde-Entscheidungen in OWi-Verfahren kann im übrigen auch auf die Entscheidungen des OLG Karlsruhe 2 Ss 34/90 vom 9.7.1990 und des OLG Stuttgart 1 Ss 218/95 vom 12.7.1995 verwiesen werden.

[Unterschrift]

Dr. Schleef
Richter am Amtsgericht

  Schriftwechsel
From: tilman@berlin.snafu.de (Tilman Hausherr)
Subject: Urteil-Kopie verweigert
Date: Mon, 08 Sep 1997 15:27:46 GMT
Message-ID: <341918eb.112549179@news.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: n247-153.berlin.snafu.de

Das Amtsgericht Freiburg schickte mir heute folgenden Brief:

"gem. Nr. 185 IV RiStBV wird Privatpersonen und privaten Einrichtungen die Akteneinsicht grundsätzlich versagt. Gleiches gilt für die Erteilung von Abschriften und Auskünften aus den Akten. Ihrem Ersuchen vom 7.8.1997 kann deshalb nicht entsprochen werden"

Was hatte ich getan?

Ich hatte den folgenden Brief geschickt:


Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit bitte ich um die Zusendung des Beschluß vom 6.2.1996 mit dem Aktenzeichen "23 OWi 643/95 a" bzw. "23 OWi 644/95 a" (es ist nicht ganz klar welches der beiden es ist, über das Datum bin ich aber sicher).

Begründung:

Dieses Urteil wurde von Scientology in ihrem Blatt "Freiheit" besonders lobend erwähnt, allerdings in einer Weise die mir etwas sehr reißerisch erscheint (siehe Anlage). Scientology hat bereits in der Vergangenheit Urteile falsch dargestellt, und daher möchte ich durch Lesen des Urteils mich selbst überzeugen, ob das Gericht tatsächlich in diesem Urteil Scientology als Religion anerkannt hat, oder ob hier nur etwas aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Insbesondere interessiert mich ob das Gericht das Urteil des Bundesarbeitsgerichts zum Thema Scientology einbezogen hat oder nicht.

Die Kosten für die Ausfertigung bin ich bereits zu zahlen. Falls Sachen geschwärzt werden, bitte ich darum die Wörter "Scientology" und "Hubbard" nicht zu schwärzen, da es ja um dieses Thema geht. Bitte vermerken Sie auch, ob das Urteil rechtskräftig ist oder nicht.


Gibt es jemand der weiß was "Nr. 185 IV RiStBV" ist?

Soll ich mir jetzt einen Anwalt in Freiburg nehmen?

Tilman

From: Frank M Hoefinger <FMH@gmx.de/gt;
Subject: Re: Urteil-Kopie verweigert
Date: Tue, 09 Sep 1997 01:46:57 +0200
Message-ID: <34148E71.A3CF0B9B@gmx.de>
References: <341918eb.112549179@news.snafu.de>
NNTP-Posting-Host: dial0094.lrz-muenchen.de

Tilman Hausherr wrote:
[...]
> Gibt es jemand der weiß was "Nr. 185 IV RiStBV" ist?

Das sind die "Richtlinien für das Straf- und Bußgeldverfahren", die bundesweit einheitlich von den Justizministern des Bundes und der Länder erlassen sind und für die Staatsanwälte gelten. Sie sind zB im StPO-Kommentar von Kleinknecht/Meyer-Gossner als Anhang abgedruckt.

Die vom AG in dem Bescheid über Dein Ersuchen angezogene Vorschrift lautet (nach meiner Uraltauflage von 1985, wobei sich aber wohl nichts geändert hat):

"185. Grundsätze für die Akteneinsicht
...
III. Einem bevollmächtigten Rechtsanwalt oder Rechtsbeistand wird Akteneinsicht gewährt, wenn er ein berechtigtes Interesse (zB für die Prüfung bügerlich-rechtlicher Ansprüche, für die Vorbereitung eines Verwaltungsstreitverfahrens oder einer Beschwerde gegen den Einstellungsbescheid) darlegt und wenn sonst Bedenken nicht bestehen.

IV. Privatpersonen und privaten Einrichtungen wird die Akteneinsicht grundsätzlich versagt. Einfach und schnell zu erledigende Auskünfte können -- in Ausnahmefällen gegebenenfalls durch Übersendung von Abschriften oder Ablichtungen -- Privatpersonen, insbesondere dem Geschädigten oder privaten Einrichtungen erteilt werden, wenn ein berechtigtes Interesse an der Auskunftserteilung dargelegt ist und wenn sonst Bedenken nicht bestehen."

Danach sieht es also, mit oder ohne RA, schlecht für Dich aus. Sogar Behörden bekommen keine Akteneinsicht, wenn sie kein "berechtigtes Interesse" darlegen; bei Einstellung oder Freispruch ist sie zu versagen, wenn das Resozialisierungsinteresse entgegensteht, Nr. 185 II [vom Abtippen wurde abgesehen ;-)]