- INTERIM -
Hilfe und Selbsthilfe e.V.

 

Meine Erfahrungen in der INTERIM - Gesprächsgruppe

Der Selbsthilfegesprächsgruppe des Vereins INTERIM habe ich mich schon in der Gründungsphase angeschlossen, da ich großes Interesse daran hatte, die Erkenntnisse meiner zehnjährigen "Sekten"-Angehörigkeit und meine Ausstiegserfahrungen weiterzugeben.

Die kleine Gemeinde, der ich ehemals angehörte, kapselte sich aufgrund ihrer vermeintlich besonderen Berufung von anderen Christen ab. Von den Mitgliedern wurde unter starker Einflußnahme auf alle Lebensbereiche absoluter Gehorsam unter die Gemeindeleitung verlangt. Dieser ständige Druck hinterließ bei mir natürlich tiefe Spuren.

Die Selbsthilhegesprächsgruppe von INTERIM ist für mich, zusätzlich zu meiner ursprünglichen Motivation anderen zu helfen, ein entscheidender Schlüssel für meine eigene Vergangenheitsbewältigung geworden. Durch die Gespräche in der Gruppe und den Erfahrungsaustausch kamen Gefühle und Erlebnisse wieder an´s Tageslicht, die ich meinte schon vergessen zu haben, wodurch mir bewußt wurde, daß ich vieles aus Angst nur verdrängt hatte und eine echte Aufarbeitung teilweise noch vor mir liegt.

Nicht ich mit meinen besonderen Erfahrungen konnte den anderen ehemaligen "Sektenmitgliedern" weiterhelfen, sondern mir wurde geholfen. Ich entdeckte, daß die Gewissenskonflikte, Gefühle und Verletzungen der anderen Gesprächsteilnehmer, egal aus welcher Gruppe sie ausgestiegen waren, den meinen sehr ähnlich waren. Dadurch wurde mir ein, anfänglich zögerliches, offenes Aussprechen meiner eigenen Befindlichkeiten ermöglicht. Dabei haben sich das tiefe Verständnis der Teilnehmer füreinander und die Atmosphäre der gegenseitigen Akzeptanz als die besten Grundlagen für eine gemeinsame Aufarbeitung erwiesen. Niemand wird hier als krank angesehen und das tut nach so manch anderen Erfahrungen gut.

Weiterhin waren die ähnlichen Erfahrungen für mich eine Art Beweis, daß gemeinsame Merkmale der inneren Struktur und der totalitäre Mechanismen der Machtausübung in den verschiedenen Gruppen existieren müssen. Somit wurde ich noch einmal bestärkt, daß der Weg, der mich aus dieser negativen Lebensform heraus führte, der richtige war.

G.D.