Eiweiß-Nachweise

verwendete Nachweisverfahren durchgeführte Nachweisverfahren Bewertungen

Verwendete Nachweis-Verfahren

Für weitere Informationen über die genannten Nachweis-Verfahren und einzuhaltende Sicherheitsbestimmungen sei auf die einschlägige Literatur verwiesen!
Die Blindproben wurden mit Gelatine durchgeführt, sie können aber genauso mit Eiklar ausprobiert werden.

Xanthoprotein
Biuret
Ninhydrin
Zugabe von konz. HNO3 auf das Eiweiß, nach kurzer Zeit in der Kälte Gelbfärbung;
Hinweis: konz. HNO3 reagiert nur mit aromatischen Aminosäuren (Diazotierung).
Das Eiweiß muss zunächst kurze Zeit in ca. 10%iger NaOH gekocht werden, anschließend tropfenweise(!) Zugabe stark verdünnter(!) Kupfersulfat-Lösung (hellblau) mit einer Tropfpipette; Farbumschlag von blau nach lila/violett. Oft färbt sich die Lösung während des Koches leicht gelblich.
Wird das Eiweiß nicht in der Lauge gekocht, funktioniert die Biuret-Reaktion offensichtlich nicht sicher.
Das Eiweiß wird mit ca. 10% Natronlauge gekocht und anschließend mit Ninhydrin-Pulver versetzt. Es ergibt sich eine blau-violette Färbung.

Xantoprothein-Reaktion mit Milch (linkes RG)
Biuret-Reaktion.jpg
Biuret-Reaktion

Ninhydrin-Reaktion

Durchgeführte Nachweise

  1. Nachweis in der Milch
    Xanthoprotein Biuret Ninhydrin
    positiv positiv positiv

  2. Nachweis im Casein
    Xanthoprotein Biuret Ninhydrin
    positiv positiv positiv

  3. Nachweis in der Molke vor Erhitzung
    Xanthoprotein Biuret Ninhydrin
    positiv positiv positiv

  4. Nachweis in der Molke nach Erhitzung
    Xanthoprotein Biuret Ninhydrin
    positiv negativ negativ

Bewertungen

Die Eiweiß-Nachweise in der Milch, im abgetrennten Casein und in der (unbehandelten) Molke waren alle erwartungsgemäß positiv.
Der Eiweiß-Nachweis mit Biuret und Ninhydrin in der thermisch behandelten und danach vom Molkenprotein durch Filtration befreiten Molke war in allen Arbeitsgruppen erwartungsgemäß negativ, nur beim Xanthoprotein war er überraschend und reproduzierbar positiv:
Xanth-molke.jpg
Wir schließen daraus, dass entweder die Xanthoprotein-Probe ein besonders empfindlicher Nachweis ist, der noch auf eventuelle Eiweiß-Reste reagiert ist oder die konz. Salpetersäure mit noch weiteren in der Flüssigkeit vorhandenen Nicht-Eiweißstoffen reagiert.
letzte Aktualisierung: Sa Feb 19 19:44:21 CET 2005