Impressum


Transparenz aus
JavaScript

 Regional

 Asien/Afrika

 Europa

 zurück Tauchgebiete

 E-Mail

Tegeler See - Berlin

01.01.2005 - Neujahrstauchen

 Der Tegeler See befindet im Stadtteil Tegel, wo sonst :-)
Er hat eine
- Fläche von
3.957.621m2, eine
- maximale Tiefe von knapp 16m (15,93), ein
- Volumen von 26.122.984qm. Seine
- maximale Länge beträgt 3,211km und seine
- maximale Breite 1,697km.
Das Wasser im See hat eine
- Verweildauer von etwa 183 Tagen.

Also sollte man sich überlegen, was man wann ablässt, wenn man mehr als einmal hinein will :-)
Gute Einstiegsmöglichkeiten befinden sich an der Uferpromenade, wo man auch immer auf ein freundliches Publikum trifft. Nur das Anfüttern der Enten und Schwäne kann stressig verlaufen, wenn man unter ihnen auftauchen muss.
Ab dem Frühjahr bis Ende September herrscht ein sehr reger Bootsverkehr. Dann sollte, wenn überhaupt, nur mit Boje getaucht werden und sehr nah am Uferbereich das Auftauchen eingeleitet werden. Die Sichtweiten liegen im Schnitt zwischen 0,5 und 4m. Ab 7 m ist nur noch Schlamm und wenig Sehenswertes. Im Uferbreich liegt viel Unrat, was jedes Frühjahr zu einer Säuberungsaktion führt.
Geht man an der Hauptpromenade ins Wasser (Nähe Dampferanlegestelle), geht es ziemlich schnell auf 10m Tiefe. Taucht man etwa 210 Grad in Richtung Brücke am Ufer entlang und bleibt auf ca. 6m, stößt man auf das Gerüst eines Marktstandes.

 

Es muss schon länger dort sein :-)
Weitertauchend findet man auf der gleichen Höhe ein altes Bootswrack. Kurz vor der Brücke liegt auf ca. 7-9m ein altes Segelboot. Munition lässt sich auch finden. Nicht alles wurde/konnte bisher geräumt werden. Vorsicht also!
Ansonsten ist der See, wie schon erwähnt besonders in Promenadenufernähe, immer gut für Müll.

 

Antauchen der neuen Saison 2005:
Tauchgang mit Unterstützng - Buddy Achim, Unterstützer Karsten und Thomas am Ufer
Zu Beginn stießen wir auf etwas, was sehr nach einem alten Geschoss (PaK, GW) aussah (ca. 50-60cm). Nach dem Erkennen, ließ ich es lieber liegen, hatten aber auch leider keine Markierungmöglichkeit dabei. Dann blies Achims Regler ab, was zu einer schönen Übung wurde und bewies, dass man sehr gut aus einem vereisten Regler atmen kann, dem Partner den Rücken zum abdrehen des Regler zuwenden soll und dass nach 2 min. etwa die Vereisung aufgetaut war, trotz 3 Grad Wassertemperatur. Der Tauchgang wurde dann fortgesetzt. Es gab einen größeren Barsch.
Aber was solls, die Saison 2005 hat begonnen.
 

 

 

 Copyright © 2002 www.dirk-froebel.de. All Rights Reserved And Designed by Gul-DF