Impressum


Transparenz aus
JavaScript

 Regional

 Asien/Afrika

 Europa

 zurück Tauchgebiete

 E-Mail

Pretziner Steinbruchseen - 30. Juli 2006

 Anfahrt und Beschreibung der Steinbrüche findet man bei 200bar.de. Von Falkensee über die A10, A2 knapp 1 1/2 Stunden.
Die Basis ist nur am Wochenende in der eigentlichen Tauchsaison offen. Und zwar erst ab 10 Uhr, keine Deut früher wird das Vorhängeschloss geöffnet. Da wir gegen 9:15 Uhr schon angekommen waren, hatten wir genügend Zeit uns umzusehen. :-(
 
Was allerdings vorteilhaft ist, war die Tatsache, einen guten Parkplatz zu bekommen. Kurz vor 10 füllte sich der Platz rasant, später war die ganze Straße "verparkt", weil neben den Tauchern auch sehr viele Badende sich am nicht weit entfernten Strand vergnügen wollten.
Also - Basisöffnung erst gegen 10 Uhr!!

Was haben Fische und Taucher gemeinsam?
Eine kleine Blase :-)

Das Gelände der Basis ist immer noch genauso, wie vor 4 Jahren, als ich das letzte Mal da war. Es gibt als Toilette immer noch nur den "Donnerbalken" im Wald, ein Gestellt für Rücken schonendes Anlegen des Equipment wäre auch nicht schlecht. Andere Basen sind da pfiffiger. Die Kosten halten sich im Rahmen. Man bezalt pro TG - erster 2,60 Euro, alle weiteren 1,70 Euro. Flaschen kann man füllen. Kaffe, Kuchen, Bockwurst sind im Angebot. Brevet ist zu Beginn bei der Anmeldung abzugeben, nach Bezahlung geht es in den eigenen Gebrauch zurück :-)

Als erster TG empfiehlt sich der ausgedehnte, also der über 3 Seen. Eingang am Strand und dann Steilwand auf etwas über 20m. Nach 10-15min, je nach Geschwindigkeit rauf auf 3m und über eine längere Fläche in den zweiten Steinbruch.
Die Temperatur unten bei 21m lag ähnlich wie in anderen Steinbrüchen bei 9 Grad.

Achim an der Steilwand auf ca. 18m.

Im zweiten Steinbruch erwartet einen ein sehr schöner "Geisterwald". Nach dem Übergang rechts halten im Bereich bis 14m.





Nach dem letzten Baum wieder hoch auf 4-5m und den schmalen Übergang zum ersten Steinbruch finden. Weiterhin rechts halten. Im Bereich von 11m kommt man dann zu einem "Rastplatz" mit Warnschild und "Notruf"-Möglichkeit. Wer zu lange im Wasser war, kann auch per Taschenrechner seine Deko nachrechnen :-)




Dann gehts weiter Richtung Ausgang. Man gelangt an eine schöne Steilwand, die durch ihre rötliche Farbe bezaubert. Jedenfalls, wenn man früh da ist und die Sichtweiten stimmen, die zu Beginn bei mehr als 10m lagen, nachmittags dann aber gegen 5m tendierten.


Der zweite TG war ein besonderer TG - Achims 100. !!

Achim

Frank und Achim

glücklich berauschter Achim :-)

am Ausgang mit der Treppe zur Basis - Sichtweite nachmittags am Schild etwas schlechter
 
Tauchertaufe zum 100.

Wir machten noch bei einem dritten TG die Flaschen leer, wenn man schon mal da ist, bezahlten und ab gings nach Hause.

Fazit: früh einchecken beschehrt gute Sichtweiten, Toiletten mangelhaft, Basis könnte etwas auf "Vordermann" gebracht werden, aber lohnenswertes Tauchziel.

 

 Copyright © 2002 www.dirk-froebel.de. All Rights Reserved And Designed by Gul-DF