Impressum


Transparenz aus
JavaScript

 Regional

 Asien/Afrika

 Europa

 zurück Tauchgebiete

 E-Mail

Löbejün 19.10.2007
 

Lang, lang ist es her. Die Zeit der geduldeten Tauchgänge ist vorbei. Löbejün ist verpachtet, eingezäunt und man bezahlt 7 Euro pro Tag für das Tauchen . Vorbei ist damit aber auch die Zeit der Vermüllung dort, keiner Toiletten und die Sorge um die Flaschenfüllung. Klaus (vorne mit Handy) hat Löbejün gepachtet, sehr viel Arbeit investiert, Auseinandersetzungen gegen Vandalismus geführt und noch sehr viele Ideen.
Und er hatte 40. Geburtstag :-) Just an diesem Tag.
 
Die Sitzecke bzw. den Grillplatz  will er überdachen. Windgeschützt ist der Bereich sowieso und man schaut schön auf den Kessel 1.  Bis zum nächsten Jahr will er ein  Holzbungalow aufbauen, Aufenthalt für Taucher o.ä.. Weitere Abstell- und Anrödeltische kommen auch noch dazu. Kessel 2 ist mit einer provisorischen Treppe begehbar. zu den Kesseln kommt man nun wieder mit dem Auto. 7 Euro? Kein Problem, wenn es so läuft. Unterstüzung erhält er u.a. von den Jugendlichen im Dorf. Leichte Arbeit ist es nicht, alles in Eigenregie. Aber er macht einen taffen Eindruck.

Es wurde also Zeit sich Löbejün anzuschauen, Klaus kennenzulernen und mal schnell zwei Tauchgänge zu machen. Thomas und ich entschieden uns mal nicht für Kessel 1 sondern für Kessel 3 und Kessel 2.

Kessel 3
 

Also mit dem Auto nach hinten. Kalter Wind, 9 Grad, Regen setzte ein. Schnell ins Wasser, denn das hatte 14 Grad. Die Sicht lag bei ca. 5-6m. Nicht viel für den Kessel, aber auch nicht schlecht. Einstieg, links herum, die Rohre entlang zum alten Pumpenhaus. Durch die Luke rein und durch die Tür wieder heraus. Feines Sediment sollte man nicht aufwirbeln, die nachfolgenden Taucher wären sauer und die Krebse dort auch :-)


 


 
Faszinierend das Rangier-Drehkreuz und die Loren auf den Schienen. Sie lassen sich sogar noch bewegen, wobei dann wild entschlossen etliche Krebse abspringen. :-)

Thomas hier im/am Kessel 3, Halbtrocken  - ach, ich liebe meinen Trocki :-)

Nach dem ersten Tauchgang fuhren wir in die Stadt zur Pizzeria an der Stadtkirche. Gut und preiswert gegessen und schon einmal in der angeschlossenen Pension das Kellergewölbe begutachtet. Eine schöne Möglichkeit zum Feiern. Antauchen 2008 übers Wochenende könnte so für den Berliner-Taucherstammtisch geplant werden. Wir lassen es angehen :-)

Tauchgang 2 - Kessel 2
 
Kessel 2 vor einigen Jahren zu betauchen war beschwerlich. Man musste sich abseilen. Nun hat Klaus im oberen Bereich begonnen, Stufen in den Boden zu bringen, die dann bis zur Treppe (Bild rechts) reichen. Noch immer etwas rutschig und nach dem TG auch beschwerlich den Höhenunterschied zu bewältigen, aber man kann es jetzt endlich. Danke Klaus!
Sicht - weit über 10m, 14 Grad Wassertemperatur. Ein schöner, relaxter Tauchgang. Am Eintieg rechts weg findet man einen alten Förderkorb. Wie in allen Kesseln Loren und Schienen, aber auch eine Mülltonnen-Sitzecke, Stiefel, Räder, Teller, Barsche  usw. Wer suchet, der findet - und das nicht zu wenig.







 
Thomas beim Aufstieg und ein wunderschöner Blick aus 8m Wassertiefe nach oben.

Fazit: Wieder einmal hat sich Löbejün gelohnt. Schöne Tauchgänge, nette Leute, 182km von Falkensee entfernt.

 

 


 

 

 Copyright © 2002 www.dirk-froebel.de. All Rights Reserved And Designed by Gul-DF