Impressum


Transparenz aus
JavaScript

 

 

 

 

 E-Mail

Rammstein
18.12.2009 - Berlin

Kalt war es.Heiß war es. Gewartet haben wir. Und Action erlebt. Aber es war nie leise. Laut war es. Zu laut - nicht für mich oder die Fans, für die Handy-Technik, die - jedenfalls bei mir - mit dem Bass und der Lautstärke allgemein nicht klar kam. Aber die Bilder und die Show sind sowieso im Kopf. Und da gehen sie nicht mehr raus. Rammstein - wieder im Velodrom, Rammstein 2009.

Liebe ist für alle da - auch für mich.

Neues Album, viele Meinungen. Eine sagte - ZENSUR. Und was bewirkt das nun? Zensur? Als wenn man dies nicht wüsste. Rammstein auf dem Index kann nur bedeuten, sie sind auf dem Olymp angekommen. Eine Behörde nimmt sie ernst. Was soll das, Zensur? Ich denke, sie halten uns seit Jahren einen Spiegel vors Gesicht. Kannibalismus, Sex mit Minderjährigen und schneller Sex für schnelles Geld in einer schnelllebigen Umwelt,  Inzest, Mord an Kindern, Kinderleichen in Blumenkästen ... - sie sagen uns doch nur brutal das, was in unserer Gesellschaft passiert, was wir als Gesellschaft zulassen. Durch Wegsehen, Nichtbeachtung. Und dann  hinterher immer tiefe Bestürzung. Zensur? Für die Realität? Somit kann Rammstein auch nicht real indiziert werden. Die Realität ist eben anders. Rammstein auch.

Wie alles begann:
Die Karten waren im Internet ab 24 Uhr eines bestimmten Tages bestellbar. Die Server werden zusammenbrechen. Das stand fest. Für mich jedenfalls. Für viele andere auch. Aber das Schicksal will es so. Ich aber nicht. Uwe und ich waren schon gegen 22 Uhr auf dem Server und konnten relativ schnell und unproblematisch Karten ordern. Ab 24 Uhr ging fast nichts mehr. Aber da hatten wir beide schon 7 Karten :)

Dann der Tag. 18.12.2009. Am 17.12.2004 waren wir schon im Velodrom. Aber da war es nicht so kalt. Kalt? Ja, saukalt war es. Und pünktlich zum Einlassbeginn waren wir da. Aber nicht nur wir. Sorry für die Qualität. Mein Blackberry hat andere Stärken. Ganz andere :)

Am Horizont und dann ein Stückchen weiter, da soll der Einlass sein.

20 Minuten später. Immer noch -11 Grad.
Anderen wurde der Glühwein in der Thermoskanne kalt.
Na ja, die Flammenwerfer werden es richten. Hoffen wir.

45 Minuten nach Wartebeginn.
Hinter dem Gelb im oberen Drittel - der Einlass.

Irgendwie muss die Organisation des Velodroms da mal was ändern. Es war doch anzunehmen, dass einige Fans zum Konzert kommen, oder? Und wenn man 1,5h vor der Vorband es nicht geschafft hat Einlass zu bekommen, um diese auch zu erleben, sollten vielleicht mehr Eingänge und verschiedene Zugänge in Betracht kommen. Dickes Minus für das Velodrom. Ach ja, 2 Euro für die Garderobe ist auch schlicht - UNWENIG!!

Aber dann - Wärme! Das bedeutet, ich bin drin :D :P Suche nach einem Platz. Unten natürlich. Ich suche immer unten einen Platz zum Verweilen. Da ist man näher dran und mittendrin. :P Und so haben wir sogar noch ein wenig die Vorband gesehen. Combichrist, zwei Schlagzeuge - mir bisher unbekannt. Aber interessant. Und dann wieder warten. Auf Rammstein. Umschauen im Saal. Volle Hütte. Ausverkauft.

Punkt 9, pünktlich - nicht wie andere Bands - Dunkelheit. "Wer wartet ..., der wird belohnt ..." Willkommen in der Dunkelheit - Rammstein ist da. Brachial, wie gehofft, wie erwartet, wie immer. Gott sei Dank.
Auf Menschenfresser gestylt mit Metzgerschürze und mörderischem Hackebeil in der Pranke. Es kann beginnen. Neue Titel, alte Titel, Pyrotechnik, die die von Kälte erstarrten Glieder wieder in Wallung brachten. Ach ja - diesmal erste Reihe, vorn rechts an den Boxen :)
Hautnah erlebt man jetzt, wie zu "Wiener Blut"  Babypuppen mit Laseraugen am Himmel explodieren, wie bei "Benzin" ein Statist in Flammen aufgeht ("Willst du dich von etwas trennen, muss du es verbrennen.") "Links 2.3.4", "Willst du", "Du hast", "Engel" (mit brennenden Flügeln zum Schluss und Selbstverglühen), ... und Flake, der wieder auf der Bühne gejagt wird und im Schlauchboot auf den Fans kreist, bei einem Text, der an "Jackie Messer" erinnert. Ein wenig jedenfalls, ein bisschen, vielleicht. Egal. Alles wie vertraut. Und doch - Rammstein ist nicht nur musikalisch umstritten. Wörter in den Texten lauten da Blitzkrieg, Schlagbaum, Sauerkraut. Wörter, derer man sich gerne im Ausland bedient, um etwas Typisches zu zeigen. Auf etwas Typisches zu zeigen? Sechs Menschmaschinen auf der Bühne. Drei Kanonen feuern farbiges Konfetti in die Halle, schwarz, rot, golden. - Hmm.
Aber erinnert man sich an die WM 2006, an die Perücken und die Fähnchen, an den albernen Patriotismus dort, kann man endlich laut darüber lachen. Ja, Rammstein provoziert. Gerne sogar, denke ich. Den Spiegel vor das Gesicht der arroganten und sich selbstlos überschätzenden, sich hinter Maskeraden versteckenden Gesellschaft haltend und blanke Provokation headbangend herausbrüllen. Das Musikgeschäft ist hart und bittersüßer Massenkommerz zugleich. Gut dass es Rammstein gibt. Metallica bedient das alles schon zur Genüge.

"Rein Raus" und dazwischen grenzenlose Freude.


Videos mit schlechter Tonqualität - aber für Eindrücke eben

  Combichrist
Die Kreatur muss sterben!!!! :)
Du hast
Flake im Boot

 

 


 
Copyright © 2002 www.dirk-froebel.de. All Rights Reserved And Designed by Gul-DF