Impressum


Transparenz aus
JavaScript

 Der Pädagoge

 Sternzeichen

 dark site

 das erste Mal

 E-Mail

 

Zwar bin ich höchstwahrscheinlich nicht mit ihm verwandt, aber ich finde, er hat was von mir. ;-) 


einer der bedeutensten deutschen Pädagogen, Begründer der Kindergartenbewegung und Wegbereiter des didaktischen Spielzeugs

"Das kleinste Samenkorn trägt ... das große Ganze in sich und es entwickelt es im Zusammenhange mit dem großen Lebensganzen. So trage auch ich als Mensch die ganze Vergangenheit, die Fülle der Gegenwart und den Reichtum der Zukunft in mir."

F.W.A.FRÖBEL 1782 - 1805

mehr auf dem Fröbel-Server in Thüringen hier black01_back.gif




Kurzbiographie
21.4.1782  in Oberweißbach/Thür. geboren
07.2.1783 Tod der Mutter
1789 - 1796 Besuch der Elementarschule (ab 1792 Stadtilm)
1797 - 1799 Forst - Geometerlehre in Hirschberg/Saale
1799 - 1801 Studium der Naturwissenschaften in Jena
1801 - 1805 Tätigkeiten in Forst- und Landwirtschaft
1805 - 1806 Lehrer an der Pestalozzi - Musterschule in Frankfurt/M.; im Herbst erster Aufenthalt bei Pestalozzi in Yverdon/Schweiz
1806 - 1811 Hauslehrer bei Familie v.Holzhausen in Frankfurt/M.
1808 - 1810 Aufenthalt in Yverdon als Schüler Pestalozzis und Hofmeister der 3 Söhne der Familie v. Holzhausen1811 - 1813 weitere Studien in Göttingen und Berlin (u.a. als Hörer Fichtes)
1813 - 1814 Teilnahme am Befreiungskampf gegen Napoleon in Lützows Freikorps
1814 - 1816 Assistent am Mineralogischen Institut der Universität Berlin bei Prof. Weiß
13.11.1816 Gründung der "Allgemeinen deutschen Erziehungsanstalt" in Griesheim/Thür.
Juni 1817 Verlegung der Anstalt nach Keilhau
11.9.1818 Heirat in Berlin (die Ehe bleibt kinderlos)
1820 Erste Keilhauer Werbeschrift "An unser deutsches Volk"
1821 - 1823 vier weitere Keilhauer Werbeschriften
1826 literarisches Hauptwerk "Die Menschenerziehung" und die Wochenschrift "Die erziehenden Familien" erscheinen
1828/29 Plan einer Volkserziehungsanstalt bei Meiningen (HELBA - Plan, nicht verwirklicht)
1831 Übersiedlung in die Schweiz; Eröffnung einer Erziehungsanstalt in Wartensee bei Luzern
1833 Übersiedlung der Anstalt nach Willisau; "Grundzüge der Menschenerziehung" erscheinen
1835 Leitung des Waisenhauses Burgdorf
1836 "Erneuung des Lebens erfordert das neue Jahr 1836"
1837 Beginn der Herstellung von Spielmaterial in Blankenburg
1838 - 1840 Zeitschrift "Ein Sonntagsblatt für Gleichgesinnte"
1839 Vortragsreisen nach Dresden und anderen Orten, Tod der Ehefrau "Spiel- und Beschäftigungsanstalt" (ab 1840 Kindergarten) in Blankenburg gegründet
28.6.1840 Gründungsveranstaltung des "Allgemeinen deutschen Kindergartens" im Blankenburger Rathaussaal
1842 Kindergärtnerinnenkurse in Blankenburg
1843 - 1849 weitere Schriften und Vortragsreisen insbesondere zur Popularisierung des Kindergartens
1849 Übersiedlung nach Bad Liebenstein
Mai 1850 Umzug nach Schloß Marienthal
Gründung der ersten Schule zur Ausbildung von Kindergärtnerinnen
"Ein Einigungsblatt für alle Freunde der Menschenbildung" erscheint Spielfest auf dem Altenstein am 4. August
1851 Heirat mit Louise Levin 23.August:
Kindergartenverbot in Preußen und in anderen Staaten Ende September
Pädagogenversammlung in Bad Liebenstein "Zeitschrift für Friedrich Fröbels Bestrebungen"
3.6.1852 Teilnahme an der allgemeinen deutschen Lehrerversammlung in Gotha
21. Juni Tod in Marienthal

 


 
Copyright © 2002 www.dirk-froebel.de. All Rights Reserved And Designed by Gul-DF